Die Jungbestandspflege

Datum: 23.08.2021
Kategorie: Forstarbeit, Waldwissen

Angesichts des Klimawandels ist die Jungbestandspflege im Forst, die in der Regel im August erfolgt, ein sehr wichtiger Hebel, um die Baumartenanteile unserer Wälder im Gleichgewicht zu halten. Mit welchen Maßnahmen dies gewährleistet wird, erklären wir euch in folgendem Beitrag!

Eine forstwirtschaftliche Maßnahme von großer Bedeutung

Die Jungbestandspflege spielt eine große Rolle, wenn es um die Zukunft unserer Waldbestände geht und ist, angesichts der großen Bedeutung gesunder Wälder für das Klima, für ausnahmslos jeden sehr wichtig. Dabei geht es besonders darum das Wachstum der Wälder zu fördern und eventuelle Gefahrenquellen, die schaden können, auszumerzen.

Ähnlich, wie bei der sogenannten Durchforstung, geht es in der Jungbestandspflege unter anderem darum eine zielgerichtete Entwicklung in Bezug auf Qualität, Stabilität, Vielfalt und Mischverhältnis zu steuern. Dabei umfasst die Jungbestandspflege die Waldentwicklungsphase vom gesicherten Nachwuchs bis zum Beginn der Durchforstung. Anhand der Jungbestandspflege kann man beispielsweise einen wertvolleren und stärkeren Wald forcieren oder aber gezielt bestimmte Baumarten und Mischungen verschiedener Baumsorten erhalten.

Was auch immer die Beweggründe dafür sind: Eine gewissenhafte Jungbestandspflege kann zukünftige Durchforstung verbessern und erleichtern. Schließlich steigt die Waldqualität, die Forstarbeit an Jungwuchs ist deutlich einfacher, weniger gefährlich und die Kosten sind ebenfalls geringer.

Das gilt es bei der Jungbestandspflege zu beachten:

Nicht zu lange warten!

Wie bereits erwähnt, kann es Zeit und Geld sparen nicht zu lange mit einem Eingriff zu warten. Der Forstqualität hilft ein schnelles Handeln ebenfalls.

Die Förderung bestimmter Baumarten

Um die gewünschte Bestandsmischung zu erhalten, spielt die Förderung der benachteiligten Sorten eine große Rolle: Die Bäume dieser Sorte sollten in jedem Fall gesund und stabil sein sowie in einer angemessenen Anzahl (etwa alle acht bis zehn Meter) vorkommen.

Lichtverhältnisse und Wuchsdynamik

Da jede Baumart eine eigene Wuchsdynamik hat, spielen die Lichtverhältnisse beim Wachstum eine große Rolle. So mögen beispielsweise Weiden, Birken und Fichten freie Flächen und können sich da schnell entwickeln. Buchen und Tannen hingegen lieben Schatten und sind unter großen, alten Bäumen am besten aufgehoben.

Das Einrichten von Pflegepfaden

Pflegepfade sind in der Jungbestandspflege ein wichtiges Mittel, um Orientierung und Organisation zu behalten. Mit einem Abstand von etwa 10 bis 15 Metern sollten Pflegepfade etwa einen Meter breit sein.

KOX unterstützt Forstarbeiter seit über 40 Jahren!

Handsägen, Motorsägen und Freischneider sind die empfohlenen Werkzeuge, wenn es um die Jungbestandspflege geht.

Wir bei KOX unterstützen Forstarbeiter bereits seit mehr als 40 Jahren und sind stolz darauf eine große Auswahl hochwertiger Werkzeuge, Schutzkleidung und Maschinen anzubieten, die die Jungbestandspflege im Forst – aber natürlich auch Arbeiten im Garten oder Handwerksraum – erleichtern.

Als Unternehmen, das sehr eng mit dem Wald verbunden ist, wollen wir in unserer sehr waldreichen Region Verantwortung übernehmen. Dabei liegt uns das Thema Nachhaltigkeit besonders am Herzen. In den Jahren vor dem Lockdown kooperierten wir deshalb mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und werden auch in der Zukunft für die richtige Wiederaufforstung in unserer Region sorgen! Mehr Informationen zu unserem Engagement findet ihr hier: Baumpflanzaktion

Als Leser unseres Artikels „Die Jungbestandspflege“, könnten dich auch folgende Beiträge im KOX Blog interessieren:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.